“Yoga ist ein Weg. Yoga holt Dich da ab, wo du jetzt bist. Und Yoga führt dich zu einem wunderbaren Ort”. Heute erzähle ich dir, wie mein Yogaweg begann. Wo ich Pausen eingelegt habe, aber auch immer wieder losgegangen bin. Jeder Mensch der mit dem Yoga beginnt wird seinen eigenen Weg finden, da bin ich mir ganz sicher. Und so, wie du ihn gehst, ist der Weg gut und richtig.

Mein Weg zum Yoga

Schon mit 20 begann ich, mich für spirituelle Themen zu interessieren. Meditation, Kartenlegen, Engel, alles, was ungreifbar war hat mich angezogen.

Yoga praktizierte ich immer mal wieder. Hier mal eine Stunde, dann mal wieder Wochen und Monate lang nicht. Dann mal wieder eine Stunde. So richtig ergriffen hat es mich damals noch nicht. Irgendwann, da kann ich mich noch bewusst dran erinnern, landete ich gemeinsam mit einer Freundin in meinem Fitnessstudio in einer Hatha-Yogastunde.

Die Yogalehrerin war sehr ernsthaft und sprach irgendwie immer von Bäumen, was uns irgendwann zum Lachen brachte. Die Arme! Aber wir konnten die Stunde irgendwie nicht so richtig ernst nehmen.

Kurz danach begann ich, ganz intensiv Bikram-Yoga zu praktieren. Und das war für einige Jahre erstmal wirklich mein Favorit. Teilweise ging ich vier bis fünf Mal die Woche zum Bikram.

Wer einmal auf dem Yogaweg losgeht, geht immer weiter

Ich denke, wer auf dem Yogaweg einmal losgegangen ist, geht ihn immer wieder weiter. Vielleicht ist die eine oder andere Pause notwendig, aber der Weg gibt uns immer wieder neue Kraft und neuen Mut. Yoga kannst du beschreiben als einen Weg. Im Yoga geht es um einen Weg in dreierlei Hinsicht.

Zuerst gilt es zu erkennen: Wo willst du hingehen? Dann: Wo befindest du dich? Und weiter: Wie ist der Weg dorthin?

Yoga sagt, das Ziel des Lebens ist die Einheit. Das Ziel des Lebens ist die vollkommene Glückseligkeit, die Freude, die nicht von irgendetwas abhängt. Das Ziel des Lebens ist die Erfahrung deiner selbst als Bewusstsein jenseits von Körper und Psyche, als letztlich eins mit der Weltenseele. Für mich persönlich bedeutet das auch einfach, mich selber besser kennenzulernen, mein wahres Ich zu erkennen.

Die Kunst zu erkennen, wer ich bin

Die Kunst ist es zu erkennen, wer bin ich, nicht mein Äußeres, das ich im Spiegel sehe, sondern das tief in mir. Wo befindest du dich jetzt? Jetzt befindest du dich vielleicht in einem Stadium, in dem du dich mit deinem Körper, deiner Psyche, deinem Besitz identifizierst.

Und in dem du dein Glück abhängig machst vom Verhalten anderer Menschen, in dem du ein Selbstbild und ein Fremdbild hast usw.. Das ist etwas, das überwunden werden will.

Der Yogaweg ist kein äußerer Weg, sondern ein Weg des psychologischen und spirituellen Abenteuers. Auf diesem Weg gibt es verschiedene Schritte und Etappen zu gehen.

Der Yogaweg hat verschiedene Etappen

Die erste Etappe ist die Bestandsaufnahme. Die zweite Etappe ist, dass du die Sehnsucht nach dem Ziel kultivierst, dass du dir bewusst bist, wo du hingehen willst. Es ist ähnlich wie bei einer Bergexkursion:

Bei einer Bergexkursion ist es erstmal wichtig, wo du hingehen willst. Du erkundigst dich über alles und holst dir das Equipment. Es ist gut, dir bewusst zu machen, wohin die Reise gehen soll. Dann kannst du die Sehnsucht kultivieren und dir bewusst machen, warum es so wichtig ist, diesen Weg zu gehen.

Dann gehst du immer weiter und steigst immer tiefer ein, da du auch offener wirst. Das ist die Sehnsucht nach der Wahrheit. Weiter geht es mit dem Üben und regelmässigen Praktizieren:

Du gehst den Weg. Du übst MeditationAsanasPranayamaTiefenentspannung. Du lebst ein sattviges, ein ethisches, ein reines Leben. Du achtest auf deine Ernährung.

Alles ausrichten auf die Höchste Wahrheit

Insgesamt sorgst du dafür, dass dein ganzes Leben ausgerichtet ist auf die Erfahrung der Höchsten Wahrheit. Du spiritualisierst BerufFamiliePartnerschaft. Du spiritualisierst dein Zuhause.

Du praktiziert vielleicht auch mit anderen, besuchst regelmäßig ein Yogazentrum und einen Ashram. Du nimmst Kurse und du weißt auch, dass es wichtig ist, anderen zu helfen und zu dienen. Denn der Yogaweg ist auch ein Weg des Dienens.

Auf der nächsten Stufe des Yoga-Weges erfährst du FreudeVerbundenheit. Du wirst öfter in höhere Bewusstseinszustände hineinkommen. Du hast eine große Energie. Es kann vorkommen, dass du dich dort identifizierst, dir etwas einbildest und spirituellen Hochmut bekommst. Die Kunst ist es, Yin und Yang leben zu können. Dich zu erinnern, dass du im Hier und Jetzt lebst. Du beides brauchst.

Von Zeit zu Zeit auf dem Yogaweg die spirituelle Sehnsucht neu entfachen

Vielleicht auch werden dir die Erfahrungen weggenommen und es gibt eine Phase des spirituellen Materialismus. Das heißt, du gehst den Weg weiter, aber du spürst nicht mehr so viel. Dann musst du die spirituelle Sehnsucht wieder intensivieren.

Wenn du noch tiefer abtauchst geht es darum, was du bis jetzt gelernt hast. Besondere Kräfte und Fähigkeiten kultivieren sich in dir. In dieser Phase ist es wichtig, dass du bewusst weiter praktizierst, bis du dann zur Erleuchtung kommst. Aber was ist Erleuchtung?

Für mich ist Erleuchtung die persönliche Zufriedenheit, meinen Lebensweg zu finden, mit dem es mir gut geht. Erfüllung zu finden, mit dem zufrieden zu sein, was ich habe.

Was ist mir wichtig im Leben?

Ist es das Weiterjagen nach einer teuren Uhr, noch ein Auto, die 101. Jeans, schicke Designerklamotten, obwohl der Schrank schon überquillt? Erfüllt mich meine Partnerschaft, das Leben, dass ich lebe? Welche Menschen möchte ich um mich haben, damit es mir gut geht und ich mich wohl fühle?

Yoga bedeutet auch Einheit. In Einheit leben. Sich verwurzelt und angekommen fühlen. Der Weg zur Einheit und zur Vollkommenheit.

Es gibt so viele Wege wie es Pilger gibt und jeder findet seinen eigenen Yogaweg zur Erleuchtung.

Du bist einzigartig und nicht vergleichbar

Vielleicht bist du auch schon losgegangen. Vielleicht bist du sogar schon ein ganz schön langes Stück auf dem Yogaweg gegangen. Wenn Du magst, schreibe mir doch mal etwas zu deinem persönlichen Yogaweg in die Kommentare.

Namaste
Deine Tanja

Kennst Du schon meine GRATIS Facebookgruppe? Hier finden regelmäßig Yoga, Meditation und Pranayamatechniken für dich zum Praktizieren statt.

Wenn du tiefer einsteigen möchtest, informiere dich über meine Yogalehrerausbildung online und/oder meine Meditationsleiterausbildung online: www.yogastudioonline.de.

Ab 21. September 2020 bietet ich wieder regelmäßig LIVE-Onlineyoga via Zoom an. Hier kannst du dich anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.