Hast du Routinen in deinem Alltag? Fällt es dir schwer, neue Routinen zu integrieren oder auch mal wieder etwas abzuändern?

Unser Alltag ist oft so vollgepackt, dass gewisse Routinen uns unterstützen können, ein bisschen mehr Struktur in unseren Alltag zu bringen.

Auch ich beschäftige mich seit Längerem mit Veränderungen. Aber auch damit, mehr Struktur in meinen Alltag zu bringen, damit gewisse Dinge die ich mir immer wieder vornehme, nicht zu kurz kommen.

Warum du gute Routinen für dich nutzen solltest

Der Grund dafür ist, dass sich schlechte Routinen leicht in den Alltag einschleichen können, während gute Routinen meist bewusst entwickelt werden müssen. Auch wenn man es häufig hört – es gibt nicht nur die Morgenroutine.

Für mich ist erst einmal das Wort Routine ein bisschen negativ behaftet, weil Routine sich für mich persönlich nach festgefahren und Langeweile anhört.

Gute Vorsätze, schlechtes Gewissen

Aber wer kennt das nicht: Zu Beginn eines neuen Jahres nimmst du dir vor, ab sofort dreimal in der Woche Yoga zu praktizieren.

Doch schon beim dritten Mal kommst du morgens vor der Arbeit nicht aus dem Bett und setzt dich abends lieber gemütlich auf die Couch, anstatt auf die Matte zu gehen.

Um dein schlechtes Gewissen zu beruhigen, überlegst du dir Ausreden, die dein Verhalten vor dir selbst rechtfertigen sollen. Schon nach kurzer Zeit sind die guten Vorsätze vergessen und du gibst das Projekt auf. Und oft ärgert man sich dann auch noch über sich selber.

Routinen werden zu Gewohnheiten

Routinen können schnell zu Gewohnheiten werden. Während sie am Anfang noch eine Veränderung im Alltag bedeuten, an die du dich erst einmal gewöhnen musst, werden sie nach mehrmaliger Wiederholung schnell zu Gewohnheiten, über die du gar nicht mehr nachdenkst.

Deswegen macht es auch Sinn, immer mal wieder neue Routinen in dein Leben zu bringen. Veränderungen halten jung und dich flexibel. Du bleibst offen und trotzdem bringst du neue Gewohnheiten in deinen Alltag.

Meine sieben festen Routinen

Ich habe meine persönlichen Routinen überdacht und diese 7 Routinen möchte ich fest integrieren:

  • Jeden Tag etwas lernen
  • Meditieren und Achtsamkeit
  • Der inneren Stimme folgen
  • Zeitkiller vermeiden 👉 Zeit ist Geld
  • Mehr tun, als erwartet wird
  • Regelmäßig Sport und gesunde Ernährung
  • Kreieren statt konsumieren, komm ins Handeln und setze deine Ideen um, weg mit dem Schweinehund

Hast du bereits Ideen für deinen Alltag? Oder Fragen und Anregungen zum Thema? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar unter diesen Beitrag.

Die nächste Yogalehrerausbildung Online startet am 3. August – trage dich jetzt unverbindlich auf die Warteliste ein!

Komm in meine Facebookgruppe Yoga & Meditationschallenge für Anfänger!

Schaue dir gerne die vielen weiteren Angebote auf meiner Website an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.